über den M25

Schon länger wollte ich noch mehr über den deutschen Militärsattel M25 schreiben. Dieser Sattel wurde von 1925 bis 45 gebaut, daher sein Name.

In Sachen Passform und Gewichtsverteilung ist er immer noch vorbildlich, weshalb viele Wanderreit-Sattel-Hersteller ihn sich zum Vorbild genommen haben, und viele Reiter ihn immer noch gern benutzen, auch wenn er für den Reiter eher hart zu sitzen ist. Aber er sollte eben das „Pferdematerial“ schonen, der Soldat musste sich anpassen. 🙂

Diese Sättel wurden millionenfach hergestellt, und viele Exemplare sind nach dem Krieg in irgendwelchen Scheunen oder Dachböden in Vergessenheit geraten, wurden später wiedergefunden und sind heute noch im Einsatz. Wenn man sie gut pflegt, sind sie fast unverwüstlich.

Hier ist meine kleine Version im Maßstab 1:9:

gizmowr2gizmowr1

gizmowrcollageklein

Wie beim echten Vorbild werden auch hier die Packtaschen nicht direkt am Sattel befestigt, sondern am sog. Überwurf, welcher dann am Sattel angebracht wird. So kann man schnell und einfach beide Taschen gleichzeitig vom Sattel abnehmen.

Früher befand sich in der linken Packtasche die Ausrüstung für das Pferd, u.A. Striegel und Kardätsche, Stollen und Stollenschlüssel, sowie in der kleinen Vortasche zwei Hufeisen.

Die rechte Packtasche enthielt das Gepäck des Soldaten, Waschzeug, Unterwäsche etc. Die Riemen dieser Tasche lassen sich so schnallen, daß aus der Tasche ein Rucksack wird.

Heute ist der Überwurf das am schwierigsten zu findende Teil dieser Ausrüstung, aber ein sehr wichtiges, da man ohne ihn die Taschen nicht so praktisch am Sattel befestigen kann. Deshalb wird er von Sattlern häufig neu hergestellt.

Wo früher der Soldat Gewehr und Helm, Zeltplane und Mantel befestigt hat, werden heutzutage beim Wanderreiten diverse andere Gepäck- und Ausrüstungsstücke angebracht, z. B. Feldflasche, Führstrick, Jacke, Kartentasche etc.

gizmowrchampion

Hier präsentiert Gizmo sein Sattelset und die beiden Zaum-Champion-Preise, die es in diesem Jahr in Dortmund und Xanten gewonnen hat.

Betonen möchte ich noch, daß ich in keiner Weise den 2. Weltkrieg verherrlichen möchte! Mich interessiert das Armeesattelzeug lediglich in seiner Form als Vorläufer für die heutigen Wanderreitsättel, und aus der Sicht des Modellbauers!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s